Wegweiser durch die EGS Bensberg

Unser Schul-ABC

Ansprechpartner:innen

Rektorin: Kerstin Bacher
Konrektorin: Petra Köster

Steuergruppe: Kerstin Bacher, Kathrin Bosse, Petra Köster, Susanne Schaumburg und Bettina Schilings

Schulsekretariat: Petra Fonferek-Tillmann
Sekretariatszeiten: Montags von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr sowie mittwochs von 12.00 bis 16.00 Uhr
Dies gilt auch für die telefonische Erreichbarkeit unter 02204 / 51880.

Leiterin des offenen Ganztags: Baljit Sunda.
Sie erreichen Frau Sunda unter der Telefonnummer: 02204 / 42376.

Unser Hausmeister-Team: Wolfgang Hamacher mit seinem Hund Hector.

Hector ist ein sehr zutraulicher und verspielter Yorkshire Terrier.

Hector begleitet Herrn Hamacher den ganzen Tag und lässt sich sehr gerne durch Streicheln verwöhnen.

Sehr gerne spielt und kuschelt Hector auch mit Happy und Mocca. Die drei sind richtig dicke Freunde.

Beratungstage

Zweimal im Jahr bieten wir Beratungstage an, im Frühjahr und im Herbst. Die Beratung für die weiterführenden Schulen findet im November oder Anfang Dezember in den vierten Schuljahren statt. Gespräche sind auch nach persönlicher Absprache mit den LehrerInnen möglich.

Beurlaubung von Schüler:innen

Möchten Eltern ihr Kind aus persönlichen Gründen vom Unterricht beurlauben lassen, so kann dies durch die Klassenlehrer:innen geschehen, wenn dabei zwei Tage nicht überschritten werden. Längerfristige Beurlaubungen müssen schriftlich bei der Schulleitung beantragt werden. Vor und nach den Ferien können keine Beurlaubungen genehmigt werden.

Bewegtes Lernen

Das bewegte Lernen kommt nicht nur Schüler:innen mit hohem Bewegungsdrang, mit wenig Bewegungserfahrungen oder bewegungsfreudigen Kindern entgegen. Alle Kinder lieben das bewegte Lernen, das wir im Rahmen der Freiarbeit sowie durch eine Rhythmisierung im Unterricht praktizieren. Die Aufmerksamkeit wird intensiver auf einen Lerninhalt polarisiert, wenn die Übung ganzheitlich durchgeführt wird.

Eine individuelle und kindgerechte Förderung und Forderung kann besonders gut durch den Einsatz von Montessori-Materialien erreicht werden, denn es bietet allen Kindern die Chance, Lerninhalte handlungsorientiert und mit Kopf, Hand und Herz zu verinnerlichen. Das Lernen anspruchsvoller grammatischer Inhalte wird den Bedürfnissen aller Schüler:innen im Grundschulbereich gerecht, wenn es spielerisch mit Bewegung verknüpft wird. Den Kauf von Montessori-Sprach-Materialien für den bewegten Grammatikunterricht hat der Verein „Bürger für uns Pänz“ uns ermöglicht.

Hier können Sie den Zeitungstext zu der Spendenübergabe lesen


Corona-News

Alle aktuellen Informationen zur schulischen Situation mit Corona finden Sie unter "AKTUELLES". Das folgende Schaubild zeigt Ihnen, welchen Weg Sie mit Ihrem erkrankten Kind in der jetzigen Corona-Siatuation gehen sollten.

Ehrenamtliche Mitarbeiter:innen

Unterschiedliche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an unserer Schule tätig. Sie unterstützen beispielsweise als Lesepartnerin/Lesepartner oder als Mitarbeiterin/Mitarbeiter von MiKibU (Migrantenkinder bekommen Unterstützung) Kinder unserer Schule.

Eislaufen

An der EGS Bensberg haben alle Schüler:innen im zweiten Schuljahr von Oktober bis März einmal in der Woche Eislauf-Unterricht in der Eislaufhalle Saaler Mühle. Die Schüler:innen werden mit einem Schulbus zum Eislaufen gefahren und auch wieder abgeholt. In verschiedenen Übungsgruppen werden die Kinder entsprechend ihrer Fertigkeiten gefördert und gefordert.

Elternabend

Die Eltern werden von der/den Klassenpflegschaftsvorsitzenden pro Halbjahr zu einem Elternabend eingeladen. Dort werden klasseninterne Vorhaben, Aktivitäten, Unterrichtsinhalte, Stundenpläne und Anliegen besprochen. Zum ersten Elternabend lädt die Klassenlehrer:in ein.

Erster Schultag

Der Einschulungstag der Schulneulinge findet am zweiten Schultag nach den Sommerferien statt. Er beginnt mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche Bensberg. Anschließend folgen die Begrüßung und die Einschulungsfeier der Schulneulinge durch die Schülerinnen und Schüler und das Lehrerkollegium unserer Schule. Danach findet die erste Unterrichtsstunde in den entsprechenden Klassenräumen statt. Die Eltern und Gäste sind von unserem Förderverein in der Zwischenzeit herzlich zu einem Umtrunk eingeladen.

Evangelische Grundschule

Als Evangelische Grundschule sehen wir uns christlichen Werten, wie Achtung, Wertschätzung, Vertrauen und Respekt verpflichtet. Alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule nehmen verbindlich wöchentlich am evangelischen Religionsunterricht und den regelmäßig stattfindenden Gottesdiensten in der evangelischen Kirche teil. Die Einbindung des kirchlichen Umfeldes ist, wie die Feiern des Kirchenjahres, ein fester Bestandteil unseres Schullebens und für unsere Schule von Bedeutung.

> Hier kommen Sie auf die Homapage unserer Evangelischen Kirchengemeinde Bensberg

Evangelische Kirchengemeinde Bensberg

Fahrrad/Roller

Verkehrspädagogen empfehlen, Kinder aus Sicherheitsgründen frühestens im 4. Schuljahr allein zur Schule radeln zu lassen – am besten erst nach der Radfahrausbildung, die im 4. Schuljahr stattfindet. Auch Roller bergen Gefahren. Eltern müssen wissen, dass Kinder bei ihren spielerischen Aktivitäten schnell den Straßenverkehr vergessen können.

Förderverein

Alle wichtigen Informationen rund um unseren schuleigenen Förderverein finden Sie hier.

Frühstück

Wir frühstücken gemeinsam in den Klassen. Zusätzlich bereitet einmal im Monat eine Klasse für alle Kinder der Schule ein Obstfrühstück zu.

Wir empfehlen für ein gesundes Frühstück: Eine Butterbrotdose gefüllt mit einem belegten Brot, Obst und/oder Gemüse sowie eine Flasche mit Sprudel- oder stillem Wasser

Fundsachen

Fundsachen werden in der Fundkiste gesammelt. Diese Kiste finden Sie, wenn Sie am Haupteingang rechts die Treppe hinuntergehen und dann wieder rechts den kleinen Raum betreten. Jeweils in der letzten Schulwoche vor den Ferien werden die Fundsachen in der Eingangshalle ausgestellt. Was bis zu den Ferien nicht abgeholt wird, kommt einem gemeinnützigen Zweck zu Gute.

Gemeinsames Lernen

Jedes Kind ist anders und bringt andere Fähigkeiten und Fertigkeiten mit in die Schule. Jedes Kind wird an unserer Schule individuell gefördert und gefordert, sodass alle Schülerinnen und Schüler mit ihren ganz besonderen Voraussetzungen inklusiv im Gemeinsamen Lernen beschult werden. Praktisch umgesetzt wird das Konzept durch die sehr enge und intensive Zusammenarbeit von unserem gesamten Schulteam, unseren ehrenamtlichen Helfer:innen (Lesehelfer:innen und Mitarbeiter:innen von MikibU) sowie dem gesamten Team unseres offenen Ganztags, den Mitarbeiter:innen der ev-angel-isch gGmbH.

Weitere Informationen finden sie hier

Gottesdienste

Herr Beerhenke, unser Diakon, lädt jeden Dienstag die einzelnen Klassen in einem bestimmten Rhythmus in die Evangelische Kirche zum Schulgottesdienst ein. Die Erstklässler besucht er in der Schule, wo sie sich im Feierraum versammeln.

Informationsabend

Jedes Jahr findet zwischen den Sommer- und den Herbstferien ein Informationsabend statt, auf dem sich unsere Schule interessierten Eltern, die ihr Kind im darauffolgenden Schuljahr anmelden wollen, vorstellt.

Inklusion

Inklusion ist ein Begriff, dessen Bedeutung von vielen Menschen nicht ganz richtig interpretiert wird. Inklusion wird im schulischen Rahmen häufig damit gleichgesetzt, dass Kinder mit Förderbedarf gemeinsam beschult werden mit Kindern, die keinen Förderbedarf haben.

Diese Auslegung ist nicht richtig. Schulische Inklusion bedeutet, dass alle Kinder in ihrer Individualität gesehen werden. Jedes Kind wird entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten unterrichtet. Denn jedes Kind ist anders. Und die Vielfalt von allen Kindern als Chance zu sehen und zu nutzen, das ist der Kernpunkt von schulischer Inklusion.

Kinder helfen Kindern

Die evangelische Grundschule Bensberg führt ein speziell für Kinder konzipiertes Projekt zur Unfallverhütung und Heranführung an die Erste Hilfe durch.
In der Arbeitsgemeinschaft „Kinder helfen Kindern“ werden die Kinder in den 3. Schuljahren fachgerecht in den Themen der Ersten Hilfe ausgebildet.
Nach Beendigung der Ausbildung übernehmen die Kinder im 4. Schuljahr in den Pausen sehr verantwortungsvoll den Schulsanitätsdienst und versorgen verletzte Kinder mit Pflaster, Verbänden und Kühlpacks.
Durch den Sanitätsdienst lernen die Kinder Verantwortung zu übernehmen und ihre Hilfsbereitschaft wird weiterentwickelt. Sie lernen selbstständig zu handeln und gewinnen dabei an Selbstvertrauen.
Bei schlimmeren Verletzungen holen sich die Kinder Hilfe bei einer Lehrerin/einem Lehrer.

Krankmeldungen

Kann ein Kind wegen Krankheit nicht am Unterricht teilnehmen, so sind die Eltern verpflichtet, dies vor Unterrichtsbeginn telefonisch zu melden. Dies muss bis 8.00 Uhr auf dem Anrufbeantworter der Schule erfolgen. Wenn ein Kind die OGS besucht, muss es auch dort bei der Leiterin, Frau Baljit Sunda, entschuldigt werden. Ab dem 2. Tag benötigen wir eine schriftliche Entschuldigung und nach einer Woche ein ärztliches Attest. Bei ansteckenden Krankheiten oder bei Befall mit Kopfläusen benötigen wir umgehend eine Information, damit wir entsprechende Vorkehrungen treffen können.

Mäppchen

Mit den richtigen Arbeitsmaterialien macht Lernen mehr Spaß. Achten Sie daher beim Kauf eines Mäppchens auf ein qualitativ gutes, kindgerechtes Sortiment. Für den täglichen Gebrauch sollte Ihr Kind darauf achten, mit gespitzten Bleistiften und Buntstiften in die Schule zu kommen. Radiergummi, Lineal und Spitzer dürfen nicht fehlen. Im ersten Schuljahr benötigt Ihr Kind noch keinen Füller. Eine ausführliche Materialliste erhalten Sie in einem Schreiben vor Schulanfang.

Mobilitätserziehung

Mobilitätstage, an denen das richtige Verhalten im Straßenverkehr trainiert wird, finden in jedem Schuljahr statt. Im 4.Schuljahr praktizieren wir mit Unterstützung der Polizei die Radfahrausbildung. Aus Sicherheitsgründen sollten die Kinder erst nach dieser Ausbildung mit dem Fahrrad zur Schule kommen.

Offener Anfang

Wir haben im September 2020 den offenen Anfang eingeführt. Die Kinder warten nun nicht mehr bis es klingelt und gehen erst dann in die Schule, sondern gehen ab acht Uhr eigenständig in ihre Klassen. Hier finden Sie unseren Informationsbrief zum "Offenen Anfang".


Parken/Halten mit dem Auto

Seit dem letzten Schuljahr sind von der Stadt Bergisch Gladbach im Rahmen des Verkehrszähmer-Projekts Elterntaxi-Haltestellen eingerichtet worden. Dort können Sie Ihr Kind aussteigen lassen und es kann den restlichen Weg zur Schule gefahrlos zurücklegen.
Folgende Haltezonen werden von der Stadt empfohlen:


1. Rosenhecke, Ecke Emilie-Schmitz-Weg
Hier sollten Sie von der Friedrich-Offermann-Straße anfahren, Ihr Kind absetzen, wenden und dieselbe Strecke wieder zurückfahren. Ihr Kind kann von da aus über den Emilie-Schmitz-Weg und die Kauler Straße zur Schule gehen.

2. Schlossstraße
Hier können Sie Ihr Kind auf Höhe der Bensberger Bank aussteigen lassen. Von da können die Kinder durch die Unterführung sicher unter der Steinstraße hergehen, um gefahrlos zur Schule zu gelangen. Wir bitten Sie dringend, diese Haltestellen für das Aus- und Einsteigen zu nutzen. Auf diese Weise wird nicht nur das Verkehrschaos vor unserer Schule vermieden, sondern Ihre Kinder gehen gemeinsam mit Mitschülern einen kurzen, sicheren Weg an der frischen Luft.

Patenschaften

Kurz vor den Sommerferien laden wir die zukünftigen Schulneulinge zu einem Patentag in unsere Schule ein. Sie lernen an diesem Tag ihre Patenklasse, eines der beiden künftigen vierten Schuljahre kennen und erleben ihre erste Unterrichtsstunde. Jedes Kind erhält in dieser Klasse eine Patin/einen Paten. Viele Kinder kennen dieses Prinzip aus ihrem Kindergarten, wo sie selbst Patin/Pate für ein jüngeres Kind sind. Jetzt wird einer von den Großen ihre Patin/ihr Pate. Er/Sie hilft ihnen, sich in dem für sie neuen Schulalltag zu orientieren und steht ihnen bei kleineren oder größeren Problemen zur Seite. Vier Jahre später werden die Schulanfänger selbst wieder Patin/Pate für ein neues Schulkind.

Regeln für das Miteinander

Wir haben eine Schulordnung, die für alle an der Schule tätigen Menschen gilt. Gut zusammen lernen, leben, arbeiten und spielen kann man nur, wenn sich alle an vereinbarte Regeln halten und aufeinander Rücksicht nehmen. Friedliches Miteinander ist dann möglich, wenn wir alle so behandeln, wie wir selber behandelt werden möchten.

Schulanmeldung

Schülerrat

Alle zwei Wochen treffen sich die Klassensprecherinnen und Klassensprecher aus den zweiten bis vierten Schuljahren zum Schülerrat. Dort werden Anregungen, Wünsche und Probleme aus den wöchentlichen Klassenräten besprochen. Die Kinder lernen, ihre Interessen zu formulieren und machen die Erfahrung, dass sie damit auch in den anderen Versammlungen der Schule Gehör finden und damit Schule verändern können. Beispiele sind die Anschaffung einer neuen Basketballanlage durch den Förderverein auf Wunsch der Kinder und neue Regeln für die Nutzung der Nestschaukel auf dem Schulhof. Die Sitzungen werden jeweils von zwei Kindern geleitet und es wird immer ein Protokoll angefertigt, das in den Klassenräten und in den Lehrerkonferenzen besprochen wird.

Schuhe

Die Kinder sollen zu Beginn des ersten Schuljahres ihre Schuhe selbstständig anziehen können. Sollten die Kinder die Schleife noch nicht binden können, bieten sich Klettverschlüsse an. In unseren Klassenräumen tragen wir Hausschuhe.

Schulhunde Happy und Mocca

Hier können Sie mehr über unserer Schulhunde Happy und Mocca erfahren.

Schulleitung

Rektorin: Kerstin Bacher
Konrektorin: Petra Köster

Steuergruppe: Kerstin Bacher, Kathrin Bosse, Petra Köster, Susanne Schaumburg und Bettina Schillings.

Schulmitwirkung

Grundlegend ist eine sehr enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit von allen Eltern und dem gesamten EGS-Schulteam.
In folgenden Schulmitwirkungsgremien arbeiten Eltern mit:
In der Klassenpflegschaft mit allen Eltern der Kinder dieser Klasse, wenn es um Angelegenheiten der einzelnen Klassen geht. Zur ersten Klassenpflegschaftssitzung werden Sie von den Klassenlehrer:innen zu Beginn des Schuljahres eingeladen. Zu allen weiteren Klassenpflegschaftssitzungen laden die gewählten Elternvertreter ein.
In der Schulpflegschaft, wenn es um die Interessen aller Eltern unserer Schule geht. Hier sind die Klassenpflegschaft-Teams vertreten, die die Elternvertreter:innen für die Schulkonferenz wählen.
In der Schulkonferenz, in der die gewählten Vertreter:innen der Lehrer:innen und der Eltern gemeinsam über die Schulentwicklung beraten und entscheiden.

Schulranzen

Kinder tragen gern alles mit sich. Nicht selten kommen sie mit so schweren Schultaschen zum Unterricht, dass Haltungsschäden die Folge sein können. Überprüfen Sie deshalb hin und wieder die Schultasche. Leeren Sie bitte überfüllte Schnellhefter.

Schulträger

Wir sind eine städtische evangelische Grundschule und unser Schulträger ist die Stadt Bergisch Gladbach. Mit umfassenden Baumaßnahmen hat unser Schulträger unsere Schule in drei zeitlich hintereinander folgenden Bauabschnitten saniert und modernisiert.

Schulweg

Sprechen Sie ganz ausdrücklich alle besonderen Gefahrenpunkte an und beachten Sie bitte, dass nicht der kürzeste Weg der sicherste sein muss. Es ist für die Kinder wichtig und richtig zu gehen und nicht gefahren zu werden. Auf diese Weise wird nicht nur die körperliche Entwicklung und Widerstandsfähigkeit unterstützt, sondern gleichzeitig trainieren die Kinder ihr Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit. Begleiten Sie ihr Kind nicht zu lange zur Schule, denn sicher möchte es lieber alleine oder mit Klassenkameraden gehen. Nach vier Wochen verabschieden Sie bitte Ihr Kind am Schultor und lassen es allein in seine Klasse gehen. Das schaffen die Kinder sehr gut und Sie unterstützen damit unsere Erziehung der Kinder zur Selbstständigkeit.

Schwimmunterricht

An der EGS Bensberg haben alle Schülerinnen und Schüler im dritten Schuljahr einmal in der Woche Schwimmunterricht. Sie werden mit einem Schulbus zum Schwimmen gefahren und auch wieder abgeholt. In verschiedenen Schwimmgruppen können die Kinder Schwimmabzeichen erwerben und werden entsprechend ihrer Fertigkeiten gefördert und gefordert.

Streitschlichtung

An der EGS Bensberg wird im Vormittags- und im Nachmittagsbereich das „Bensberger Mediationsmodell“ praktiziert. Unter dem Motto „anders streiten lernen“ erfahren die Kinder in einer ritualisierten Streitschlichtung, wie ein Streit geschlichtet werden kann.
Dazu gehören folgende Elemente:

- einander zuhören

- nicht beschimpfen

- ausreden lassen

- Gefühle zum Ausdruck bringen

- Anteile am Streit zugeben

- Empathie verstärken, in einem Rollenwechsel „in den Schuhen des anderen laufen“ um andere besser verstehen zu lernen

Am Ende kann ein Friedensvertrag stehen, der von den am Streit beteiligten Kindern unterschrieben wird.

Toilettenbenutzung

Die Kinder sollen die Toiletten möglichst in den Hofpausen aufsuchen, um den geregelten Unterrichtsablauf nicht zu stören. Natürlich können sie bei einem dringenden Bedürfnis jederzeit zur Toilette gehen. Wir besprechen im Unterricht regelmäßig die ordnungsgemäße Benutzung der Toilettenanlage. Sie können uns dabei unterstützen, indem Sie mit Ihrem Kind ebenfalls über dieses Thema sprechen.

Unfallversicherung

Alle Kinder sind durch die Eigenunfallversicherung der Unfallkasse NRW versichert. Dieser Schutz umfasst auch den Schulweg sowie alle besonderen Schulveranstaltungen wie Klassenfahrten, Ausflüge, Besichtigungen sowie Sport- und Schulfeste.
Eine Unfallanzeige durch die Schule muss immer dann erfolgen, wenn ein Kind aufgrund eines Unfalls oder einer Verletzung den Arzt aufsuchen muss. In diesem Fall sollte umgehend eine Meldung über die Klassenlehrer/in an das Sekretariat gemacht werden. Bitte achten Sie immer darauf, dass wir für die Notfallliste Ihre aktuelle Telefonnummer haben, unter der Sie oder Ihr Vertreter tagsüber zuverlässig zu erreichen sind.

Unterrichtszeiten

Ab 8.00 Uhr beginnt der offene Anfang der Schule. Die Schülerinnen und Schüler gehen ins Klassenzimmer und werden von einer Lehrerin begrüßt. Die Kinder können in Ruhe zwischen 08.00 Uhr und 08.15 Uhr in der Klasse ankommen.

Um 8.15 Uhr beginnt der Unterricht.

1. Std.: 8.15 Uhr – 9.00 Uhr

2. Std.: 9.00 Uhr – 9.45 Uhr

9.45 Uhr – 9.55 Uhr Frühstückspause

9.55 Uhr – 10.15 Uhr Hofpause

3. Std.: 10.15 Uhr – 11.00 Uhr

4. Std.: 11.00 Uhr – 11.45 Uhr (Montag und Freitag) / 11.00 Uhr - 12.00 Uhr (Dienstag bis Donnerstag)

11.45 Uhr – 12.00 Uhr Hofpause (Montag und Freitag) / 12.00 Uhr - 12.15 Uhr (Dienstag und Donnerstag)

5. Std.: 12.00 Uhr – 12.45 Uhr (Montag und Freitag) / 12.15 Uhr - 13.00 Uhr (Dienstag bis Donnerstag)

6. Std.: 12.45 Uhr – 13.30 Uhr (Montag und Freitag) / 13.00 Uhr - 13.45 Uhr (Dienstag bis Donnerstag)

Vertretungsmodell, wenn eine Lehrerin erkrankt ist

Da wir an der Schule keine eigene Vertretungsreserve haben, praktizieren wir folgendes Vertretungsmodell: Die Kinder der betreffenden Klasse werden nach einem festen Aufteilungsplan in die anderen Klassen verteilt. Sie nehmen am Unterricht der anderen Klassen teil oder arbeiten an ihren eigenen Materialien.
Ohne Elterninformation wird grundsätzlich kein Kind früher nach Hause geschickt. Bei längeren Erkrankungen einer Lehrkraft organisieren wir einen veränderten Vertretungsplan.

Zeugnisse

Alle Kinder erhalten jeweils am Ende des Schuljahres ein Zeugnis. Die Kinder der 3. und 4. Klasse bekommen auch ein Halbjahreszeugnis.
Ein Notenzeugnis erhalten die Kinder erst am Ende der Klasse 3.
Im 4. Schuljahr bekommen die Kinder zusammen mit dem Halbjahreszeugnis Empfehlungen für die weiterführende Schule.

Sprechen Sie uns an.

Vereinfachter Ablauf der Lolli-PCR-Testung

Neu ab Januar 2022:
Sobald ein Pool positiv getestet wurde, werden die im Labor vorliegenden Rückstellproben Ihrer Kinder analysiert.
Das Ergebnis der Rückstellprobe (des Lolli-Einzeltests Ihres Kindes) erhalten Sie per SMS auf die von Ihnen angegebenen Handynummer und wir als Schule auf die Schulmailadresse von unserer Schulleiterin Kerstin Bacher.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter "Aktuelles"


Lolli-Pooltests 

Im Schuljahr 2022 führen wir weiterhin in jeder Klasse zweimal wöchentlich die Lolli-Pooltestung durch.
Detaillierte Informationen sowie Erklärvideos finden Sie unter
https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests
Es handelt sich bei dem Testverfahren um eine PCR-Pooltestung. Diese hoch sensitive Testmethode erkennt eine mögliche Infektion auch bei einer deutlich niedrigeren Viruslast als die bisherigen Selbsttests.

Kontakt

Städtische Evangelische Grundschule Bensberg
Gartenstraße 15
51429 Bergisch Gladbach

Telefon: 02204 51880
Telefax: 02204 56586
E-Mail: 114560@schule.nrw.de

Sekretariat Öffnungszeiten
Montag: 8.00 bis 14.00 Uhr
Mittwoch: 12.00 bis 16.00 Uhr

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Dieser Inhalt wird von Google Maps bereit gestellt.

Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmen